Einführungskurs „Praxis der Leichten Sprache“

26. Januar 2015, 11:12 Uhr

Menschen mit einer so genannten geistigen Behinderung aber auch viele andere Menschen verstehen unsere komplizierte Sprache häufig nicht. Sie fühlen sich deshalb oft ausgeschlossen.

Darum ist es wichtig, so zu reden, dass jeder es verstehen kann. Aber das ist gar nicht so einfach.

  • Was ist eigentlich „Leichte Sprache“?
  • Welche Regeln muss ich beachten, wenn ich in „Leichter Sprache“ spreche?
  • Wie kann ich in „Leichter Sprache“ schreiben? Etc.

Um diese Fragen wird es beim Einführungskurs „Praxis der Leichten Sprache“ gehen.

Wann:           Samstag, den 7. Februar 2015, 9.30 – 13 Uhr

Wo:                Haus Matizzo, Christophstraße 20, 72555 Metzingen

Referentin:   Silke Frisch, Landesverband Baden-Württemberg der Lebenshilfe für Menschen mit Behinderung e. V.

Kosten:         20,- Euro für Nichtfachkräfte (Ermäßigung: Menschen mit Behinderungen: 10 €)

Wir freuen uns über Ihr Interesse und bitten um Anmeldung bis 01.02.2015 bei Antje Greif, T. 07121-278-272, oder Mail an antje.greif@bruderhausdiakonie.de

Veranstalter: WIM – Wohnen für Menschen mit Behinderungen in Metzingen e.V., BruderhausDiakonie, Inklusionsbeauftragte der Stadt Metzingen


„Inklusion und Schule in Metzingen?!“

16. Januar 2015, 10:29 Uhr

Elternstammtisch am Donnerstag, den 29. Januar 2015, 19.30 Uhr im Haus Matizzo

Beim nächsten Elternstammtisch im Haus Matizzo in Metzingen werden wir uns intensiv mit dem Thema „Inklusion und Schule“ beschäftigen.

In den Medien aber auch unter den Betroffenen wird das Thema „Inklusion in der Schule“ kontrovers diskutiert. Laut UN-Behindertenrechtskonvention Artikel 24 sollen Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf „…gleichberechtigt mit anderen in der Gemeinschaft, in der sie leben, Zugang zu einem integrativen (bzw. inklusiven), hochwertigen und unentgeltlichen Unterricht an Grundschulen und weiterführenden Schulen haben“. Ab dem neuen Schuljahr 2015/2016 wird außerdem voraussichtich ein neues Schulgesetz in Kraft treten, das allen Eltern ein Wahlrecht ermöglicht, an welche Schule sie ihr Kind schicken möchten. Die Schulen sind also aufgefordert, sich dieser Aufgabe zu stellen!

Und in Metzingen? Die Inklusionsbeauftragte der Stadt Metzingen Ute Kern-Waidelich ist im Gespräch mit den Schulleiter/-innen, damit bei allen Überlegungen zur Weiterentwicklung der Schullandschaft in Metzingen Schülerinnen und Schüler mit Förderbedarf nicht „unter den Tisch fallen“ oder vergessen werden. Zu Recht werden bei dieser Diskussion auch immer wieder Befürchtungen geäußert, dass Inklusion auf Kosten der Qualität der schulischen Förderung von Kindern mit Behinderungen geht und somit eine Verschlechterung der schulischen Situation dieser Kinder droht. Damit dies nicht geschieht, müssen Eltern von Kindern mit Behinderungen als Expertinnen und Experten für die Bedürfnisse ihrer Kinder selbst diese kritischen Punkte in den Blick nehmen.

Beim Elternstammtisch am 29.1.15 sollen deshalb im Austausch mit anderen Eltern von Kindern mit Behinderungen konkrete Vorschläge erarbeitet werden, wie eine inklusive Schule in der Praxis aussehen müsste. Welche Voraussetzungen und Rahmenbedingungen müssen erfüllt sein, damit auch Kinder mit teilweise sehr umfangreichem Förderbedarf an dieser Schule nach ihren Möglichkeiten erfolgreich lernen können – zusammen mit anderen Kindern ohne Behinderung? Welche finanziellen und sonstigen Ressourcen bräuchte man, damit Inklusion gelingen kann? Welche Chancen aber auch Risiken sehen Eltern für unsere Kinder mit Behinderungen aber auch für die anderen Kinder?

Eingeladen sind alle Eltern und Angehörige von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Behinderungen. Ob die Kinder nun aktuell eine Schule besuchen, die Schullaufbahn (fast) beendet haben oder aber noch nicht zur Schule gehen, alle Erfahrungen, Anregungen und Wünsche sind bei diesem Austausch wichtig.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Bei Fragen und Anregungen ist Ute Kern-Waidelich unter 07123/925-338 oder per Mail unter u.kern-waidelich@metzingen.de erreichbar.


Inklusion geht alle an

29. Dezember 2014, 12:50 Uhr

https://www.inklusionslandkarte.de/SharedDocs/Bilder/DE/Allgemein/InklusionSchaubild.jpg?__blob=poster&v=2


Infoabend zum Persönlichen Budget am 28.10.2014

1. November 2014, 15:01 Uhr

Am 28. Oktober 2014 fand im Rahmen des regelmäßig stattfindenden Elternstammtisches für Eltern von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Behinderungen ein Informationsabend zum „Persönlichen Budget“ statt. Herr Hummel und Frau Allgöwer vom Landratsamt Reutlingen informierten die zahlreichen Besucherinnen und Besucher darüber, was das Persönliche Budget ist, wofür es beantragt werden kann und wie ein solches Antragsverfahren verläuft. Auch anschließende Fragen wurden beantwortet. In einer zweiten Runde tauschten sich die Besucherinnen und Besucher untereinander über ihre Erfahrungen aus, die sie mit der Beantragung und der Handhabung des Persönlichen Budgets gemacht haben. Es wurde deutlich, dass es in der Praxis noch manche Schwierigkeiten und Hürden zu überwinden gibt. Für diese praktischen Probleme wäre eine unabhängige Beratung und Begleitung der Betroffenen dringend notwendig. Auch die Finanzierung der sog. Budgetassistenz sollte nach übereinstimmender Mehrheit der Beteiligten als Eingliederungshilfe selbstverständlich übernommen werden. Dies ist bislang nicht der Fall. So wird das „Persönliche Budget“ vielen Betroffenen von vorneherein verwehrt, weil sie aufgrund ihrer Behinderung nicht in der Lage sind, selbst das Budget zu verwalten. Dies wurde von allen Besucherinnen und Besuchern der Veranstaltung als eindeutige Benachteiligung gesehen. Auch das komplizierte Antragsverfahren und dessen mangelnde Transparenz tragen dazu bei, dass das „Persönliche Budget“ nach wie vor nur selten beantragt wird. Hier muss noch mehr Aufklärung stattfinden und zwar so, dass Betroffene selbst in der Lage sind, das Persönliche Budget zu beantragen und zu nutzen.

Hier finden Sie Informationen zum Persönlichen Budget in einfacher Sprache.

Der Vortrag von Herrn Hummel und Frau Allgöwer kann hier heruntergeladen werden: Persönliches Budget


1. Metzinger Inklusionstag – Rückblick

23. Juni 2014, 14:32 Uhr

Beitrag des Ermstal TV Kanals (http://www.ermstal.tv/inklusion.html):

Artikel in der Südwestpresse:

Bericht zum 1. Inklusionstag in der Südwest Presse Online

Artikel im GEA:

GEA – Metzinger Aktionstag- Auch Sprache kann Hindernis sein


1. Metzinger Inklusionstag

21. Mai 2014, 20:39 Uhr


Wer ist schon perfekt?

21. März 2014, 16:33 Uhr


Und noch eine Erklärung von Inklusion…

15. Dezember 2013, 22:19 Uhr


Inklusion einfach erklärt

29. November 2013, 16:03 Uhr


Blind Foundation – Inklusion

21. November 2013, 21:46 Uhr


   Ältere Einträge »