Gemeinsam sind wir bunt – Aktionstag am 5. Mai 2013

8. April 2013, 15:02 Uhr

Bereits zum zweiten Mal findet in Metzingen anlässlich des Europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai ein Aktionstag auf dem Kelternplatz statt.

In Verbindung mit dem Jubiläum der Stadtbücherei gibt es in der Bücherei und auf dem Platz mehrere Malaktionen für Kinder und Erwachsene, z.B. werden alte Weinfässer von Kindern mit und ohne Behinderung aus dem vorangegangenen Kunstprojekt „EinzigARTig“bemalt. Außerdem informieren Mitglieder der MIT-Gruppe (mit Behinderung) mit Bilddokumentationen auf Stellwänden auf ihre Arbeit aufmerksam und verteilen Buttons, Flyer und Luftballons.

Das Thema „Selbstbestimmt Leben“ steht am diesjährigen Aktionstag im Mittelpunkt. Selbstbestimmt Leben bedeutet, das eigene Leben kontrollieren und gestalten zu können und dabei die Wahl zwischen akzeptablen Alternativen zu haben, ohne in die Abhängigkeit von Anderen zu geraten. Weil dieses Thema so breit gefächert ist, gibt es drei Schwerpunkte: selbstbestimmtes Wohnen, Partizipation an politischen Prozessen und persönliche Assistenz.

Aktion Mensch unterstützt diese Initiative. Hier finden Sie nähere Informationen dazu!


Berg Fidel – Eine Schule für alle

7. November 2012, 19:32 Uhr

Herzliche Einladung zum Kinofilm „Berg Fidel – Eine Schule für alle“ mit anschließender Podiumsdiskussion am 8. November 2012 um 18 Uhr im Luna-Filmtheater

 

„Was gar nicht erst getrennt wird, muss später nicht mühsam integriert werden.“ Richard von Weizäcker

An der inklusiven Grundschule „Berg Fidel“ gehören alle dazu: ob hochbegabt oder lernschwach, geistig oder körperlich beeinträchtigt. Im Film kommen die Kinder zu Wort. Vier kleine Protagonisten erzählen mit Witz und Charme aus ihrem Schulalltag und sagen in ihrer unvergleichlichen Weise mehr als so mancher Erwachsene. Ein einfühlsamer Dokumentarfilm von Hella Wenders.

Dieser Film fordert heraus, stellt Fragen, motiviert und provoziert. Deshalb laden wir im Anschluss an den Film ein zu einer

Podiumsdiskussion zum Thema

„Auf dem Weg zur inklusiven Schule“

Podiumsgäste sind:

  • Thomas Poreski, MdL, Sozialpolitischer Sprecher der grünen Fraktion
  • Klaus Hummel, Schulleiter der Katharinenschule in Esslingen, einer Ganztagesschule mit Inklusionsprojekten
  • Evi Mattes, Karl-Georg-Haldenwang-Schule in Münsingen, Sonderschule für Geistigbehinderte
  • Ute Kern-Waidelich, Mutter eines Kindes mit Behinderung
  • Roland Feucht, Schulleiter der Neugreuthschule Metzingen
  • Martin Schüler, Schulrat beim Staatlichen Schulamt Tübingen, zuständig für die Sonderschulen im Landkreis Reutlingen und weitere Formen der integrativen Bildung und Erziehung

Moderation:

Sabine Hettinger, Leiterin des Projekts inklusionsorientierte Schulentwicklung bei der Geschäftsstelle des Evang. Schulwerks Baden und Württemberg

Eine Veranstaltung der Metzinger Beratungsstelle für Inklusion und Teilhabe – MIT, des Vereins WIM – Wohnen für Menschen mit Behinderung in Metzingen e.V. und des Metzinger Ortsverbands Bündnis 90/ Die Grünen


„Jede Barriere ist eine zuviel“

14. Mai 2012, 21:48 Uhr

Der Aktionstag zum 5. Mai 2012 stand im Zeichen von Barrierefreiheit

Am Vormittag des 5. Mai 2012 war eine Gruppe von Mitgliedern des WIM-Vereins und MIT, der Beratungsstelle für Inklusion und Teilhabe auf dem Kelternplatz aktiv.

Neben dem Infostand „blockierte eine Wand“, an der Fotos von Barrieren in Metzingen zu sehen waren. Diese demonstrierten deutlich, dass an vielen Stellen Barrieren unterschiedlicher Art zu finden sind:

  • da sind die Stufen, die einen Menschen mit einer Gehbehinderung vom Döner oder vom Eis trennen,
  • da ist eine schwer zu öffnende Eingangstür,
  • da ist die steile Treppe, die zur Toilette führt,
  • da ist die Speisekarte, dicht beschrieben, die nicht gut zu lesen und zu verstehen ist,
  • uvm.

In den Gesprächen am Infostand kamen weitere Barrieren zum Vorschein:

  • Die Behindertentoilette am Kelternplatz ist abends und am Sonntag abgeschlossen.
  • Es gibt für Menschen mit Behinderung die Möglichkeit, einen für alle Behindertentoiletten in Deutschland passenden Schlüssel zu erwerben. Dieser Schlüssel passt allerdings nicht in Metzingen.
  • Die Behindertentoilette im Rathaus ist nicht abschließbar.

Trotz regnerischem Wetter zeigten etliche Passanten Interesse an dem ausgelegten Infomaterial und waren auch gern bereit, am Quiz teilzunehmen. Zehn Fragen zum Thema Behinderung mussten gelöst werden. Für jeden ausgefüllten Bogen gab es einen Gutschein für Kaffee und Kuchen – einzulösen im WIM-Haus.

Der Aktionstag belegte deutlich die Notwendigkeit, Barrieren zu erkennen, zu benennen und zu beheben.

In vielen Fällen reichen kleine Veränderungen aus, um unnötige Barrieren zu beseitigen. Der WIM-Verein und MIT werden aktiv an diesen Veränderungen weiterarbeiten.

 


Aktionstag „Jede Barriere ist eine zuviel“ am 5. Mai

27. April 2012, 09:01 Uhr

Der 5. Mai ist der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Dieses Jahr dreht sich zum Aktionstag am 5. Mai alles um das Thema Barrierefreiheit. Denn Barrierefreiheit ist eine wesentliche Voraussetzung für eine inklusive Gesellschaft. Das macht auch Artikel 9 der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen deutlich. Er verpflichtet alle Vertragsstaaten dazu, geeignete Maßnahmen zu treffen, um Hindernisse und Zugangsbarrieren zu beseitigen. Unter dem Motto „Jede Barriere ist eine zu viel!“

Wir werden am 5. Mai einen Info- und Aktionsstand auf dem Wochenmarkt in Metzingen haben und mit „Aktionstafeln“, die uns von der „Aktion Mensch“ zur Verfügung gestellt werden, auf Barrieren im Alltag aufmerksam zu machen. Dabei handelt es sich um überdimensionale Wände, an denen Passanten mit Hilfe von Symbolen oder auch durch selbstgestaltete Karten Barrieren aus ihrem eigenen Alltag aufzeigen können. Zudem werden die Menschen aufgefordert, nach Lösungen für diese Barrieren zu suchen. Ideen und Lösungsansätze werden schließlich als „Lösungskarte“ zur jeweiligen Barriere an die Wand geheftet.

In jeder Stadt entstehen so nach und nach „Barriere-Landschaften“ und eine Diskussion über die Teilhabe von Menschen mit Behinderung in der Gesellschaft kann angestoßen werden. Die Ergebnisse der einzelnen Städte werden dokumentiert, bei der Aktion Mensch gesammelt und im Internet veröffentlicht.

Herzliche Einladung also an alle, die sich am 5. Mai beteiligen wollen!


« Neuere Einträge